Narrenverein Wolkenschieber e.V.

Herzlich Wilkommen 

 

Wolkenschieber kommen durch immer höhere Buskosten an ihre Grenzen

Neuwahlen: Wolfgang Gehner rückt als Vize für Benjamin Kiefer nach

 

von Sabine Probst

 

Heiligenberg(pro).  In seinem Rückblick ging Präsident Markus Leppert  besonders auf die Neuerungen im Jahreslauf der Wolkenschieber ein. So fand am Tag vor der Fasnetverkündigung am 11.11. erstmals eine Jugenddisco in der Zunftstube statt. Viele Kinder nahmen das Angebot des dreiköpfigen Organisationsteams, bestehend aus Andrea Schumacher, Celina Rock und Christoph Knisel, an. Neu war auch ein Vereinsabend, der auf dem Sportplatz Heiligenberg stattfand.

Dem Bericht von Schriftführerin Vera Gebauer war zu entnehmen, dass die Aktivitäten des Vereines auch einer zeitintensiven Vorbereitung bedürfen. So fanden im vergangenen Berichtsjahr zahlreiche Sitzungen und Zusammenkünfte statt, zumal  2019 das 111- jährige Vereinsjubiläum mit einem großen Freundschaftstreffen ansteht. Die Planungen dazu laufen bereits auf Hochtouren.

Auf bewährt humorvolle Weise lies Chronikschreiber Hermann Förster, die letzte Saison noch einmal aufleben. Deren herausragender Moment waren natürlich wieder die Bunten Abende. Dem Kassier der Wolkenschieber, Gerhard Sing standen die Sorgenfalten auf der Stirn. Trotz reichlicher Aktivitäten der Wolkenschieber und dessen Fördervereines haben die Konten nun eine Schmerzgrenze erreicht, denn nun wurde schon das zweite Jahr in Folge kein positives Jahresendergebnis verbucht. Verantwortlich dafür seien hohe Investitionen in Stoffe für Burgeulen und Elferrat, die man natürlich auch auf Vorrat kaufe und erst mit Erstellung und Verkauf wieder eine Haben-Buchung ins Haus stünde.  Sorge bereiten dem Rechner vor allem die Buskosten, welche in den letzten drei Jahren überproportional angestiegen seien. Vor diesem Hintergrund wurde unter einem eigenen Tagesordnungspunkt die Erhöhung der Mitgliedsbeiträge diskutiert. Diese liegen seit 10 Jahren unverändert bei unscheinbaren 15 € jährlich. Die Versammlung beschloss in eindeutiger Mehrheit, die Mitgliedsbeiträge auf 30 Euro für aktive Mitglieder, die das 16. Lebensjahr vollendet haben, zu erhöhen. Die Rechnungsprüfer Elke Barth-Keller und Mathias Probst bescheinigten die ordnungsgemäße Buchführung und empfahlen der Versammlung die Entlastung des Kassiers. Es folgten die Berichte der Gruppenführer, die Aufschluss über die Gruppenstärke und Aktivitäten gaben. Die Häswartin Martina Kast berichtet von Stanzaktionen, wobei 12.000 Plätzle gestanzt wurden; von Häs-Neuausstattungen, Restaurationen und Umarbeitungen und einem beachtlichen Zeitaufwand für all diese Tätigkeiten von 399 Stunden. Die anschließenden Neuwahlen zur Besetzung einiger Vorstandsposten wurden von Manfred Hornstein geleitet. In seinen Grußworten brachte er seine Enttäuschung darüber zum Ausdruck, dass der Südkurier künftig nicht mehr über Vereinsaktivitäten und Jahreshauptversammlungen berichten wolle.

Die nachfolgenden Wahlen brachten folgendes Ergebnis:

Kassenprüfer: Elke Bart-Keller t, Beisitzer: Marco Kernler , Chronist: Hermann Förster, Häswartin: Martina Kast, Veranstaltungsorganisation: Karin Mader, Kassier: Gerhard Sing. Das Amt des Vizepräsidenten übernimmt Wolfang Gehner von Benjamin Kiefer.


(Die neue Vorstandschaft)

Neue Wege gehen die Wolkenschieber, in dem Sie eine Jugendabteilung gründen, die es sich zur Aufgabe macht, Kinder und Jugendliche in besonderer Weise zu betreuen und zu fördern. Eine Jugendordnung soll dafür als Grundlage dienen. Diese Jugendordnung wurde der Versammlung vorgestellt und über deren Einführung mit einem einstimmigen Ergebnis abgestimmt. Da zuvor auch der Jahresbeitrag für Vereinsmitglieder erhöht wurde, war es notwendig die Finanz- und Beitragsordnung zu ändern. Zum Abschluss gab Präsident Markus Leppert eine Vorschau auf die Fasnet und das Jubiläum 2019. Mit bereits 13 erfolgten Sitzungen zum Jubiläum sei man schon sehr gut im Zeitplan!